Transthorakale Echokardiographie

Herzultraschalluntersuchung: Durch Messung des Blutflusses ist eine undichte Herzklappe zu erkennen.

Mit Hilfe eines hochmodernen Farbdoppler-Echokardiographiegerätes können wir die Größenverhältnisse der Herzwände und Herzhöhlen anatomisch genau darstellen. Dadurch lassen sich genaue Aussagen über die Pumpfunktion des Herzens in seinen einzelnen Abschnitten machen, und wir bekommen exakte Informationen über die Anatomie der einzelnen Herzklappen und deren Funktion.

Mit Hilfe der Dopplertechnik inklusive Farbdoppler ist es uns möglich, die Klappenöffnungsfläche computergestützt zu berechnen. Dadurch können wir Verengungen im Bereich der Herzklappen oder einen unvollständigen Klappenschluss feststellen. Diese nicht-invasive, beliebig oft wiederholbare Untersuchungsmethode stellt einen wichtigen Teil der kardiologischen Diagnostik dar und hat darüber hinaus eine große Bedeutung in der Verlaufsbeobachtung von Herzgefäß- und Herzklappenerkrankungen sowie auch in der Therapiekontrolle. Die Echokardiographie spielt eine große Rolle bei der Erkennung von Folgen des Bluthochdrucks für den Herzmuskel und hilft bei der Erkennung von Ursachen der Luftnot. Das Verfahren wird daher z.T. bereits kurz nach der Aufnahme der Patienten(innen) durchgeführt.

Zurück zur Übersicht